Warum bist du so anders

Warum bist du so anders

Für Kinder ist es oft schwer zu verstehen warum autistische Kinder anders sind als sie selber. Warum z.B. brauchen diese Kinder eine Schulbegleitung oder dürfen in den Pausen sogar drin bleiben? Gerade Grundschulkindern ist das schwer verständlich zu machen. Ich habe mir zum leichteren Verständnis eine kleine Geschichte ausgedacht. Auf diese Geschichte bin ich durch das wunderbare Buch "all cats have asperger syndrome" gekommen. Dieses bebilderte Buch kann folgende Geschichte gut begleiten und verständlich machen ( http://www.amazon.de/All-Cats-Have-Asperger-Syndrome/dp/1843104814)

Warum bist du so anders?

Menschen kann man gut mit ihren Haustieren vergleichen. Manche Menschen sind kleine Hamster, horten und sammeln alles. Andere sind wie Meerschweinchen und wuseln den ganzen Tag in der Gegend herum. Wieder andere verhalten sich wie Vögel, zwitschern und reden sehr viel. Die meisten Menschen sind aber auch wie Hunde. Sie leben gerne in Rudeln zusammen und haben gerne andere um sich. Auch mögen sie es ein Leittier zu haben an dem sie sich orientieren können. Sie verständigen sich nicht nur über ihre Sprache (in diesem Fall das Gebell), sondern reden auch sehr viel über ihren Körper miteinander. Der Hund wedelt mit dem Schwanz wenn er sich freut und alle anderen Hunde wissen nun ebenfalls, dass er gerade sehr froh ist. Wenn er den Schwanz einklemmt, wissen ebenfalls alle Hunde, dass er gerade Angst hat. Sie können ihn dann beschützen oder ermutigen. Das gemeinsame Hundeleben im Rudel ist also recht einfach, weil alle sich gut verstehen und wissen was die Körpersprache des anderen bedeutet.

Ein kleiner Teil der Menschen sind wie Katzen. Sie mögen die Hunde, aber sie mögen es nicht immer so dicht und im Rudel. Sie beschäftigen sich gerne alleine und erfinden manchmal tolle Dinge mit denen sie stundenlang spielen können.

Katzen sind sehr eigenwillig. Sie spielen nur mit den Hunden wenn sie es gerade wirklich möchten. Das Spiel muss aber dann so sein, dass sie es verstehen sonst können sie nicht mehr mitspielen. Deshalb bestimmen sie sehr gerne. Für die Hunde ist es manchmal sehr lästig, sich von einer kleinen Katze Vorschriften machen zu lassen. Die Katze kann aber nicht anders, sie versteht die Körpersprache der Hunde nicht und sucht deshalb einen Weg um mit den Hunden zurecht zu kommen. Wenn sie bestimmt, dann ist das meiste verständlich und sie hat nicht so viel Angst etwas verkehrt zu machen.

Weil die Katzen die Körpersprache der Hunde nicht verstehen können ist das Zusammensein manchmal recht schwierig. Wenn der Hund mit dem Schwanz wedelt, weil er sich freut, denkt die Katze, dass er sehr ärgerlich ist. In ihrer eigenen Körpersprache bedeutet Schwanzwedeln, dass sie sehr verärgert ist. Die Katze bemerkt auch nicht wenn der Hund Angst hat. Sie denkt, dass der Hund lustige Verrenkungen macht und lacht darüber. Der Hund fühlt sich von der Katze ausgelacht und möchte nicht mehr ihr Freund sein. Darüber wird die Katze sehr traurig, sie rennt weg und versteckt sich. Dann denkt sie es wäre schöner ein Hund zu sein. Die nächsten Tage will sie es versuchen. Sie spielt mit den Hunden und macht ihnen alles nach. Die Schauspielerei ist aber ganz schön anstrengend, die Katze wird schneller müde als sonst und weint sehr viel, weil sie so erschöpft ist. Manchmal schreit sie dann auch, weil sie sehr verzweifelt ist. Sie merkt, dass sie nie so sein wird wie die Hunde und vielleicht denkt sie auch, dass sie keiner so lieb hat wie sie ist.

Die Hunde müssen der kleinen Katze nun ein bisschen helfen, sonst kommt sie nicht zurecht und kann nicht mit den Hunden spielen. Es ist gut, wenn die Hunde sich bemühen in einer Sprache zu reden die die Katze verstehen kann. Sie sollten ihr sagen wenn sie verärgert sind oder sich von der Katze ausgelacht fühlen. Die Katze wird sich dann sicherer fühlen und vielleicht öfter mit den Hunden spielen. Trotzdem ist sie manchmal noch sehr gerne alleine. Mit anderen zu spielen ist für die Katze anstrengend, auch wenn es großen Spaß macht.

Katja Carstensen

 

Nach oben


nPage.de-Seiten: Heimatsammlung Unterlemnitz | Betreten auf eigene Gefahr!