Manchmal bin ich ein Sternentänzer

  tanze von einem blinkenden Stern zu nächsten

   blicke in eure Augen

     die sanft glitzernd blinken

   mir Gefühle nicht offenbaren

    wunderschön in ihrer Vielfalt

   versinke in ihnen

  mich zärtlichen Träumen hingebend

 die ich nicht verstehe

Sternentanzzeit nur für mich

 

 
Sternentänzer
 
 Ich weiß so viel, aus Büchern erlerntes. Ich habe keine Ahnung wie viele Bücher ich schon in meinem Leben „verschlungen“ und deren Inhalte abgespeichert habe. Diese Inhalte sind die Grundlage meiner Fantasie, ich bastele mir daraus Geschichten zum Träumen. Manchmal speichere ich die Inhalte auch nur ab, weil sie aus schönen Worten bestehen, die sich dann vielfältig nutzen lassen. Fachbücher sind sehr spannend, aus ihnen lassen sich Zusammenhänge knüpfen und wunderbare Theorien erstellen. Die Welt meiner Bücher ist schon immer sicher und warm gewesen. Wer gewollt hätte, dem wäre es ein leichtes gewesen, aus der Anzahl meines Büchergepäcks, die Belastung bevorstehender Ereignisse zu erkennen. Für ein einwöchiges Seminar nahmen einmal neun Bücher mit einem siebentausendreihundertvierundzwanzigem Seitenvolumen ziemlich viel Raum in meinem Koffer ein. Meine Sicherheit waren meine Bücher, meinen undefinierbaren Gefühle gab ich in unzähligen Zeichnungen ihren Ausdruck, ohne sie benennen zu können und ohne das Wissen, das diese Möglichkeit vorhanden war.

Ich glaubte so viel zu wissen und zu erkennen und habe nicht die Möglichkeit in Erwägung gezogen, dass meine Unglücklichkeit und Einsamkeit ihre Grundlage in der Unwissenheit und Erkenntnislosen  des Unverständnisses fanden. Als ich dieser Grundlage mit Hilfe meines Freundes auf die Schliche kam, fühlte ich mich sehr klein und manchmal auch sehr traurig, aber ich erkannte die wunderbare Möglichkeit zu lernen. Nicht nur aus Büchern, sondern aus den Menschen um mich herum. Ich verbrachte Stunden am Computer und schnitt Augenpartien aus Gesichtern aus. Und ebenso viele Stunden verbrachte ich damit sie zu betrachten.. Augen sind so wunderbar in ihrer Vielfältigkeit und ein Rätsel in ihrem Ausdruck, dessen Entschlüsselung mir vielleicht immer verwehrt bleiben wird. Doch ich liebe es sie zu betrachten und in ihrer Farbenvielfalt und Unergründlichkeit zu versinken.

Ich bin ein Sternentänzer durch das Universum der unverständlichen Augen-Blicke und Gefühle, ein Forscher, Entdecker und Abenteurer in einer erlebnisreichen Welt. Hin und wieder finde ich mich in der Glückseligkeit eines Schatzsuchers wieder und halte ein Stück Erkenntnis in der Hand, deren Entdeckungsfreude mir das Bedürfnis zu teilen vermittelt. Reiseerschwerendes Büchergepäck darf sich ausruhen, ich reise mit dem leichten und sicheren Gepäck der Freundschaft.

Nach oben